Wozu Gewaltfreie Kommunikation?

Gewaltfreie Kommunikation ist

  • für einen persönlichen und gesellschaftlichen Wandel,
  • für eine friedvolle und lebendige Welt,
  • für einen wertschätzenden Umgang  in der Partnerschaft, Familie und im Beruf

 

Die vier Schwerpunkte der Gewaltfreien Kommunikation:

  1. Beobachtung – ohne Bewertung
  2. Gefühl – ohne Unterstellung
  3. Bedürfnis – ohne Strategie
  4. Bitte –  ohne Forderung

“Was auch immer das Gefühl ist, ob Schmerz oder Freude,
es ist ein Geschenk und seine Schönheit liegt darin, dass es Dir zeigt, dass Du lebendig bist.
Das Ziel im Leben ist nicht, immer glücklich zu sein, sondern all unser Lachen zu lachen und all unsere Tränen zu weinen.”

Marshall B. Rosenberg

Indisches Kochen am 25.3.2019

Jivana e.V. präsentiert: Indisches Kochen mit Neelam Verma

Erneut können am 25.3.2019 ab 18.30 Uhr Interessierte und Liebhaber indischer Küche
die Zubereitung traditioneller Gerichte in der Lehrküche der BeekeSchule in Scheeßel
kennenlernen. Die gebürtige Inderin Neelam Verma hat folgendes Menü vorbereitet:
• traditioneller Chai-Tee
• Palak Chicken (Hauptspeise mit Spinat und Hühnchen)
• Palak Paneer (vegetarische Hauptspeise mit Spinat und indischem Frischkäse)
• Kartoffeln mit Gewürzen als Gemüsebeilage
• eine Reisbeilage
• süße, feine Nudeln in Milch gekocht als Dessert

Die Scheeßelerin ist Mutter dreier Kinder und kocht mit viel Erfahrung und Herzblut.
Bereits als Kind half sie regelmäßig bei der Zubereitung der Familienessen und -feiern hat
und somit alle Rezepte im Kopf. “Ich koche mit meinem ganzen Herzen, und nicht nach
Rezept, deshalb wird es auch immer gut!”, erklärt Verma nicht ohne Stolz. Die Teilnehmer
können dies nur bestätigen, geschmeckt hat es bisher immer.

Damit die Gerichte auch zu Hause nachgekocht werden können, werden sie vor Ort
mitgeschrieben und anschließend an die Teilnehmer weitergeleitet.

Neue Teilnehmer sind jederzeit willkommen. Ein Kostenbeitrag von 20 Euro ist im Vorfeld
zu entrichten.
Veranstalter ist Jivana e.V. aus Scheeßel.
Anmeldungen und Rückfragen bitte bis spätestens zum 17.3.2019 bei Silke Holtermann unter indisch.kochen@jivana-scheessel.de
oder unter 04261-9605508.

Es gelten diese Teilnahme- und Zahlungsbedigungen.

Giraffensprache – Wolfssprache

Alexas_Fotos / Pixabay
Giraffensprache

Sie wird auch als Sprache des Herzens bezeichnet – als lebendige Kommunikation.

Die Giraffe ist das Landtier mit dem im Verhältnis zur Körpergröße, größten Herzen. Zusätzlich hat sie  ein enorm großes Hals-Chakra.
Das Hals-Chakra wird auch als die Quelle unserer Kommunikationsfähigkeit bezeichnet.
Deshalb hat Marshall Rosenberg sie als ein Symbol seiner Lehre gewählt.
Die Giraffensprache verbindet, sie ist den Menschen zugewandt. Sie respektiert die Gefühle und Bedürfnisse des Gegenübers ebenso wie die eigenen.
Mit Giraffenohren hören bedeutet, aktiv zuzuhören. Beispielsweise auch die Botschaft hinter der Kritik zu hören.

christels / Pixabay
Wolfssprache
Das andere Symbol ist der Wolf, ursprünglich war es der Schakal. Da Marshall B. Rosenberg auch viel in Europa gelehrt hat und der Schakal hier nicht so bekannt war, hat er den Wolf auserkoren, das Symbol für die Herrschaftssprache oder auch Sprache der Gewalt zu sein. Eine lebensentfremdende Kommunikation.
Diese Sprache kritisiert, straft, droht, bewertet, fordert, manipuliert, aber auch Lob und Belohnung ist eine Bewertung.
Komplimente und Lob können genauso gewalttätig sein wie Kritik. Weil sie von Personen ausgesprochen werden, die meinen zu wissen, wie eine andere Person zu sein hat.